Grenzüberschreitendes Erreichbarkeitsbasiertes-Raster-Raumanalyse-Modell HU-AT

Die Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik wendet das ERRAM Modell (Erreichbarkeitsbasiertes-Raster-Raumanalyse-Modell) seit Jahren an.

Infolge der Zunahme der Zahl von den grenzüberschreitenden Beziehungen wird das Modell erweitert werden. Deswegen hat die Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik die „ERRAM Cross Border“ Initiative geschaffen, dessen Ziel ist eines grenzüberschreitende Erreichbarkeitbasiertes-Raster-Raumanalysemodell für den niederösterreichischen Grenzregionen zu entwickeln.

Im Rahmen der Initiative wird ein grenzüberschreitendes Erreichbarkeitsbasierte Modell in der ganzen Niederösterreich-Böhmisch-Slovekian-Burgenland-ungarischen Region entwickelt.

Das Projekt ERRAM HU-AT legt Wert auf die so genannte Rasterbasierte Modellierung, deren Ergebnisse helfen Entscheidungs mit der Vorstellung der Entsprechungen der Prozesse und Trends. Das heißt, das Ziel ist nichteinen statischen Zustand zu durchsuchen aber dynamische – gegebenenfalls mutmaßliche – Prozesse zu folgen.

Die Ziele des Projektes:

  • Erweiterung des bereits bestehenden österreichischen grenzüberschreitenden ERRAM Modells über die Grenze, Laden sie mit Daten der Partnerregionen, um die Potenziale der Standorte - unabhängig von Verwaltungsgrenzen, anhand von verschiedenen zeitlichen, räumlichen, thematischen Aspekten - zu bewerten,
  • Verwertung der Synergien mit den bestehenden Systemen während die Entwicklung des österreichisch-ungarischen ERRAM Models,
  • die möglichen Anwendungsbereichen, Funktionen und Bedienung von ERRAM für die Entscheider und Regionalentwicklungsexperten der Partnerregionen bekannt zu machen.

Nicht nur die Unternehmen sind in einer Wettbewerbssituation, aber die Regionen auch. Sie versuchen einen Vorteil mit verschiedenen Faktoren zu gewinnen: manchmal mit den reichen Angeboten von Arbeitsplätzen, Kindergärten oder Bildungsanstalten, und manchmal mit den guten Verkehrsanbindungen oder mit der dualifizierten Arbeitsangebots. Bisher wurden solche Anfragen nur innen einigen Ländern möglich. Mit den grenzüberschreitende Untersuchungen öffnet eine neue Qualität und Potenzial für einige Regionen, die das EU-Projekt „ERRAM Cross Border“ zum ersten Mal ermöglicht.

 

Partnerschaft

Federführender Partner: Regionalverband Industrieviertel - Projektmanagement

Partner:

1. Nyugat-Pannon Nonprofit Kft
2. Amt der Burgenländischen Landesregierung, LAD-Raumordnung (Österreich)
3. Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik (Österreich)

 

Vorbereitete Dokumente:

Standortatlas
https://www.dropbox.com/s/msnubdbi4c0rohq/ERRAM_HUAT_Standortatlas_Hu.pdf?dl=0

 

Zahlen und Fakten

Förderprogramm: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Österreich-Ungarn 2007-203
Federführender Partner: Regionalverband Industrieviertel – Projektmanagement
Projektzeitraum: 1. Januar 2012 - 31. Dezember 2014
EFRE-Mittel: 598.618 EUR
Budget von der Westpannonsichen GmbH: 173.618 EUR